Kategorien
Allgemein

Praxissituation im Herbst 2021

Am 7. November 2021 haben wir einen kleinen Aufruf gestartet und Euch gefragt, wie Eure Arbeitsbelastung, Arbeitsatmosphäre und die Situation in Eurer Praxis ganz generell in der aktuellen Zeit aussehen. Darauf haben wir viele Reaktionen bekommen und veröffentlichen in diesem Beitrag einige davon.

Ganz grundsätzlich haben auf die Frage “Ist die Situation in Eurer Praxis auch so stressig?” etwa 90% mit ja geantwortet. Sicherlich hängt das Stresslevel auch ein Stück weit von der Fachrichtung Eurer Praxis ab, aber das allgemeine Bild ist klar.

Hier nun Eure Kommentare und Nachrichten zur aktuellen Praxissituation:

Hallo liebes MFA mal anders Team,

Euer Repost von Triggermaus beschreibt die Situation in den ambulanten Arztpraxen perfekt. Hinzu kommen überlastete Telefone aufgrund von Erkältungspatienten, Patienten die es nicht abwarten können (ab besten jetzt sofort) ihre Boosterimpfung zu erhalten, weil die Medien alle verrückt machen.

Nebenbei müssen noch die anderen Krankheiten alle versorgt werden und die Patienten, so traurig es ist, werden immer undankbarer, unfreundlicher und man muss sich teilweise wirklich viel gefallen lassen. Und natürlich muss man stets freundlich bleiben.

Es ist einfach nur noch eine unschöne und unbefriedigende Situation, man geht nach Hause und weiß dass es nächsten Tag wieder nur Heist: Corona, Erkältungen, Grippeimpfungen, Coronaimpfungen, nörgelnde Patienten. Wo soll das noch hinführen?

Wir haben echt Personalmangel zur Zeit ich arbeite in einer Orthopädie und Unfallchirurgie, wir haben insgesamt 5 Fachärzte und 4 Assistenzärzte und ungefähr 15 MFA‘s und wenn dann mal 2-3 Leute krank sind haben wir oft ein Riesen Problem weil wir ja alle in verschiedene Abteilungen arbeiten

Ich bin derzeit im letzten Ausbildungsjahr zur MFA und bin tatsächlich einfach nur noch am Ende.

Ich arbeite in einer Praxis wo Allgemeinmedizin und Diabetologie vertreten werden. Sprich Haus- und Fachärztliche Richtung. Leider sind wir sehr unterbesetzt, die Praxis ist schlichtweg zu klein und die Patienten werden immer mehr, meine beiden Chefs machen aber leider keinen Aufnahmestopp und wir müssen es irgendwie geregelt bekommen, alle Patienten unterzubekommen.

Dementsprechend haben wir Wartezeiten und unsere Patienten werden daraufhin oftmals sehr unhöflich.

Wir machen dadurch Überstunden ohne Ende, sind mit unseren Kräften am Ende und Corona hat diese Situation kein Stückchen besser gemacht, ganz im Gegenteil. Die Patienten wurden aggressiver, unhöflicher, verlangen alles von einem ab. Meine Kollegen und ich sind buchstäblich nur noch erledigt. Die Chefs machen überhaupt nichts und sagen einfach, das wir doch einfach besser und mehr arbeiten sollen, dann würden sich die Patienten auch nicht ständig beschweren. Wir machen bis zu 5 Dinge gleichzeitig! Das Telefon klingelt ununterbrochen, die Patienten müssen vorbeireitet werden, die Chefs müssen versorgt werden, die Anmeldung, das Labor, Rezepte allgemein Papierkram, es kommt alles viel zu kurz. Wir schaffen es nicht einmal auf die Toilette zu gehen, geschweige Pause zu machen oder einen kleinen Schluck zu trinken.

Die Chefs bestehen auf ihre Pause, aber wir dürfen überhaupt nichts, außer uns anpampen zu lassen und den ganzen Frust der Patienten abzubekommen.

Das unsere tolle Politik nun auch die impfzentren geschlossen haben und meinen die Praxen fangen das alles auf und wir haben ja ach so viel tollen Impfstoff, rennen uns die Patienten noch mehr die Praxis ein und sind aggressiv wie sonst was. Wir sind bis Januar komplett ausgebucht mit Impfungen, weil wir keinen Impfstoff haben oder einfach nicht die nötige Zeit. Das wollen die alle aber einfach nicht verstehen.

Es ist wirklich einfach nur noch traurig und wir sind alle um es milde auszudrücken einfach nur noch im Arsch.

Das war so ein kleiner Einblick was bei mir in der Praxis abläuft.

Unsere Situation in einer Kinder-und Jugendarztpraxis: absolute Katastrophe. Wir werden völlig überrannt, können Termine unmöglich halten. Kranke Kinder ohne Ende, Überstunden die nicht mehr zählbar sind, abends weiß man nicht mehr wie man heim kommen soll. Dafür werden wir beschimpft und angeschrien, jeder ist sich selbst der nächste bzw. das eigene Kind das kränkste von allen. Zusätzlich noch 1000 Grippeimpfungen und weil wir noch nicht genug arbeiten auch noch Covidimpfungen.

Unser Team ist nicht nur am Limit, sondern lange schon drüber. Dadurch verlieren wir Personal und finden keinen adäquaten Ersatz.

Wir sind wie ein Güterzug, der ungebremst auf eine hohe Brücke zu fährt und wenn wir nicht die Bremse finden, verlieren wir bei der Überfahrt die meisten unserer Waggons. Wie und warum dann die Lok alleine weiter fahren soll ist mir ein Rätsel..

Ich arbeite in einer Kinderarzt Praxis und wir Mädels laufen alle zurzeit auf Zahnfleisch. Es ist viel zu tun und sehr stressig. Es gibt Eltern die auch kein Verständnis mehr zeigen und uns behandeln wie Fußabtreter. Wir haben kaum Mittagspause und wenn’s hochkommt sitzen wir nur 20 Minuten im Pausenraum und müssen uns das Essen schon reinstopfen.. pünktlich nachhause kommen gibt es bei uns zurzeit auch nicht mehr.. wir sehen unsere Familien kaum noch und haben kaum noch Zeit für unsere privaten Dinge.. Es ist zurzeit wirklich nicht einfach.

Wir sind derzeit so unterbesetzt, dass wir zu 2 Azubis in einer Gemeinschaftspraxis alles alleine machen müssen an manchen Tagen. Die Ärzte wollen niemanden einstellen, aus sonst welchen Gründen. Sie sagen nur es reicht doch. Es klappt doch. Ja es klappt auch, weil wir keine Pausen machen kaum Zeit zum trinken haben oder für einen kurzen Toilettengang. Wir haben 3 Ärzte bei und, 2 Vertretungsärzte, einen Optikermeiste und eine Ophthalmologistin für die Kinder. Für alle Ärzte (die zum Glück nie alle gleichzeitig in der Praxis sprechstunde machen) kommen wir wenn wir glück haben zu 4 oder 5 mit aus, bräuchten aber mindestens noch 2-3 weitere Mitarbeiter, denn keiner kann ans Telefon gehen, Post bearbeiten, das ganze Organisatorische erledigen, BG-Berichte schreiben oder sonst was. Es bleibt so viel liegen und die Ärzte fragen nur warum wir das nicht gemacht haben.

Wir sind alle ziemlich sauer und total erschöpft, denn lange hält das keiner von uns aus

Ich arbeite bei einem Augenarzt. Wir sind zur Zeit stark unterbesetzt und das bei 4 bzw. 5 Ärzten. Bald kommt noch ein weiterer Arzt dazu. Es muss alles ablaufen wie am Fließband.

Wir sind ein wunderbares Team und verstehen uns super aber wir sind körperlich und mental am Anschlag.

Letze Woche 36 PCR Tests… GrippeImpfung und booster Impfung. Viele Patienten kommen telefonisch nicht mehr durch. Wir telefonieren ohne Ende. 200 Anrufe am Tag sind keine Seltenheit. Dazu viele Erkrankungen… Magen Darm, Erkältung, psychisch, und die normalen Vorsorgen. Ich bin dazu noch die verah… Hausbesuche sollte ich wöchentlich machen aber ich komme kaum raus aus der Praxis. Essen trinken und Toilette … keine Zeit.

Lange geht das nicht mehr.

Wir sind eine kleine Hausarztpraxis (Innere Medizin) unser Alltag ist derzeit noch stressiger als zu Beginn der Pandemie. Schon  vor Corona war viel zu tun, hatten wir unter Fachkräftemangel gelitten. Aber die Situation aktuell ist fast nicht auszuhalten. Wir sind dermaßen am Limit was die Versorgung unserer Stammpatienten angeht zu den den üblichen Problemen und Vorsorgeuntersuchungen, kommen seit Anfang Oktober die Grippeschutzimpfungen, die ebenfalls seit letztem Jahr unter starker Nachfrage führen und jetzt auch noch die Boosterimpfungen. Diese dürfen wir ja fast komplett alleine abfangen, es ist fast nicht zu schaffen. Dazu kommt der chronische Personalmangel, aktuell hat wieder eine Kollegin gekündigt, die Last verteilt sich auf noch weniger Schultern. Das Telefon klingelt ohne Unterlass, Patienten haben wenig Verständnis. Ich habe meine Arbeit wirklich gern, aber momentan fällt es schwer abzuschalten und sich zum Arbeiten aufzuraffen. Auch die Familie leidet darunter.  Man lebt in der Praxis in ständiger Angst Fehler zu machen, weil man zwischendurch kaum zum Durchatmen und Nachdenken kommt, man muss ja schon Glück haben, wenn man zwischendurch einen Schluck trinken kann. Es reicht!

Ich bin 22 Jahre, habe einen kleinen 2 Jahre alten Sohn und bin im 2. Ausbildungsjahr. Ich liebe diesen Beruf, aber es ist momentan verdammt anstrengend und es wird einfach immer härter.

Ich arbeite in einem MVZ, werde momentan mehr als Springer als als Schüler eingesetzt und laufe langsam wirklich am Limit. Immer mehr Kollegen fallen trotz Impfung wegen COVID-Erkrankung aus und alle anderen kriechen auf dem Zahnfleisch, müssen sogar aus dem Urlaub geholt werden, damit Praxen nicht schließen müssen.

Ich habe stellenweise schon ein schlechtes Gewissen, wenn ich Schule habe und deshalb auf der Arbeit fehle. Das kann doch nicht Sinn der Sache sein?

Und dann kommt noch das Drumherum: Aggressive, laute, fordernde Patienten, die bis aufs Messer diskutieren, uneinsichtig sind und sich dann beschweren, wenn man irgendwann auch nicht mehr ruhig und freundlich reagieren kann.

Das Telefon klingelt ohne Unterbrechung, dort spielt sich immer das gleiche Gespräch ab: „Impfen Sie? Wann kann ich einen Termin bekommen? Muss ich einen Test haben um in die Praxis zu kommen? Testen Sie auch für Veranstaltungen oder Flüge? Warum muss ich dafür was bezahlen? Mein Schnelltest ist positiv, was soll ich jetzt machen?“ Man legt auf und das Telefon klingelt sofort wieder.

Ich liebe diesen Beruf wirklich, aber ich weiß nicht, wie lange man sowas aushalten kann. Und ich hab Angst, dass diese hohe Anforderung auf Arbeit sich negativ auf die Ausbildung auswirkt.

Dazu kommen finanzielle Sorgen, alles wird immer teurer, das Gehalt ist nicht gerade hoch angesetzt und wenn ich dann ausgelernt bin, sieht das auch nicht viel anders aus.

Was muss passieren, damit diese Situation endlich ein Ende mit? Wann lässt sich endlich jeder impfen, der die Chance dazu hat?

Ich weiß es nicht, aber ich weiß, dass die Praxen diese Situation nicht ewig stemmen werden können.

Ich bin MFA in einer diabetologischen Schwerpunktpraxis. Mein Chef ist auch FA für Innere Medizin und Nephrologie. Ich bin zum 01.04 dort angefangen.

Der Praxisalltag läuft ungefähr so ab: Mittwoch und Samstag sind Impftage, wobei wir vor den Impfungen auch noch normale Sprechstunde machen.

Wenn normale Sprechstunde ist bin ich froh, wenn ich es zwischendurch mal schaffe etwas zu trinken oder auf Toilette zu gehen. Richtig Pause hab ich meist erst gegen halb drei (ich fang um 8 an und hab um 4 frei)

Zwischen der normalen Sprechstunde bei der wir auch noch !jeden! Patienten vorbereiten müssen (EKG, BMI, Temperatur, RR, Puls) muss ich auch noch Blut abnehmen, Urinproben testen, Infusionen legen, Transfusionen fertig machen, Spritzen usw.

Ich bin so fertig, dass ich froh bin dass ich einen Arbeitsunfall hatte und mit einem Bänderriss zuhause sitze. Wobei da auch wieder Stress herrscht weil ich schon 3 Wochen weg bin und wir immer unterbesetzt sind.

Bei uns ist es so, ich arbeite in einer Radiologie mit wirklich vielen Kollegen. Wir haben aktuell starken Personalmangel! Wir haben keine offiziellen Personalchef, seit Jahren will die Praxis keine Festangestellten MFAs einstellen, die aber dringend benötigt werden!!! Ständig kommen neue Azubis, für die leider kaum Zeit ist, denen etwas vernünftig beizubringen, weil Fachkräfte immer krank, schwanger o.Ä. sind. Die laufen dann so nebenher und müssen sich selber alles beibringen. Das Klima ist unter allen doch sehr angespannt, auch seit Corona. Ständig Vorwürfe, wieso sich einige nicht impfen lassen oder sich keine Boosterimpfung geben wollen. Ständig der Druck von den Chefs, immer 200% zu geben, trotz starker Unterbesetzung!! Keine Wertschätzung vom Arbeitgeber, aber ich weiß, dass es vielen nicht anders geht. Ich hoffe für alle, es kommen wieder tolle Zeiten für diesen schönen Beruf!

Unsere Praxis-Situation momentan??? Eigentlich seit Corona, über Monate hinweg….Wir laufen trotz Personalaufstockung um eine Stelle, absolut am Limit. Die Woche hat zu wenig Stunden…Telefon steht nicht mehr still. Zuerst wurden wir damals überrannt von Impfanfragen. Dann war der Impfstoff knapp und wir mussten um und abbestellen. Jetzt…Wir werden überrannt mit der Anfrage an Dritt-Impfungen. Zumal auch die Erkältungs- und Infektwelle in vollem Gange ist. Grippeschutzimpfungen sehr hohe Nachfrage. Patienten kommen wegen sämtlichen Kleinigkeiten in die Praxis und sowas wie Selbstständig erstmal versuchen mit Beratung Apotheke oder Hausmitteln, das gibt es kaum noch. Psychische Erkrankungen die viel Zeit in Anspruch nehmen haben extrem zugenommen. Und wir? Sind auch nur Menschen, haben Familien und können leider auch mal krank werden. Dann gibt es Personalausfall und die anderen müssen es kompensieren. Unsere Chefin, die Ärztin läuft ebenfalls am Limit. Patienten wirken angespannter denn je, haben oft kein Verständnis für unsere Situation und stellen sich allein in den Mittelpunkt. Rücksicht ist für viele Menschen ein Fremdwort geworden. Die Patienten streiten sich teilweise untereinander, wer zu erst dran kommt…..Ich könnte ewig schreiben….Wir arbeiten mehr, die Bürokratie wird immer umständlicher und verrückter, arbeiten für das gleiche Geld. Auf die Hausärzte wird extrem viel abgeladen und wir sollen nun Impfzentren ersetzen und die Massen impfen. Facharzttermine gibt es kaum, der Hausarzt kann das ja machen – ist oft die Antwort.
Ich bin Praxismanagerin und Krankenschwester, ich liebe meinen Beruf, aber es hat sich vieles verändert. Es ist alles so kompliziert geworden.

Die Arbeitssituation ist auch bei uns in einer hausärztlichen Gemeinschaftspraxis kaum noch zu bewältigen! Mehrere Kolleginnen haben aufgrund dessen gekündigt. Neues Personal ist momentan nicht zu bekommen, oder nach einem Probetag haben sie die Lust verloren. Mehrere Arztpraxen boostern nicht mehr. Wo sollen die Patienten bitte hin? Die Impfzentren existieren fast alle nicht mehr! Leider sind die Schließungen viel zu schnell beschlossen worden, ohne über den bevorstehenden Winter nachzudenken! Warum hört die Politik nicht auf die Wissenschaft? Wir müssen jetzt alles ausbaden!

Und….es ist überhaupt kein Ende in Sicht!!!! Ich bin jetzt seit fast 46 Jahren als Arzthelferin tätig, die Kräfte werden auch bei mir weniger. Eine Entspannung der ganzen Situation sehe ich noch lange nicht!!!

Habt Ihr noch etwas zu ergänzen? Lasst es uns wissen und schreibt uns eine Nachricht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert